Heimat

Blutmadonna

Im Februar 2013 erschien der dritte Krimi von Helene Wiedergrün: Blutmadonna.


Ein unbekannter Toter in einem Wald in Oberschwaben... Eine Spur, die nach Frankreich und weit in die Vergangenheit führt… Die Journalistin Apollonia Katzenmaier ermittelt und stößt dabei auf grausame Geheimnisse hinter der Idylle ihres Heimatdorfes.

"Helene Wiedergrün gelingt es, mit den passenden Worten über Verbrechen und Gewalt, aber auch ohne Kitsch von Verletzlichkeit, Vertrauen und Liebesglück zu schreiben. Der Plot des Buches ist fein gesponnen und am Ende fügen sich alle Details aufs Beste zusammen." DAS MAGAZIN 2/2013

 

In nomine diaboli

Im August 2013 erschien der historische Kriminalroman In nomine diaboli, den Monika Küble gemeinsam mit Henry Gerlach geschrieben hat.


Eine unheimliche Mordserie überschattet die Konzilstadt Konstanz, drei Menschen sind ihr bereits zum Opfer gefallen. Ein schwäbischer Bäckergeselle, ein Venezianer und der Humanist Poggio Bracciolini machen sich auf die Suche nach dem Mörder. Dabei werden die drei in einen Strudel von Ereignissen gezogen, der die Grundfesten des Konzils zu erschüttern droht, und als sie erkennen, welch perfider Mörder hier am Werk ist, ist es schon fast zu spät… 

"Beide Autoren sind profunde Kenner der Konstanzer Stadtgeschichte und erfreuen uns auf fast 800 Seiten mit einem pittoresken Stadtbummel durch eine bunte, mittelalterliche Welt mit Märkten und Klöstern, Hurenhäusern und düsteren Spelunken. In seiner Detailverliebtheit erinnert dieses Buch an ein Vexierbild: man taucht ganz tief ein in eine längst versunkene Welt und plötzlich blitzt er wieder auf: der Krimi …" (Ulrike Blatter auf Thalia.de)

"Glänzend geschrieben, eine spannende Geschichte, interessante Figuren, Fiktion und Geschichte intelligent verzahnt, viele schöne Ideen im Detail, kurz, ein großes Lesevergnügen!" (Ingo Helm, Historiker bei NDR und ARD)